Spielberichte

TV Fischbek – SC Alstertal-Langenhorn 27:27 (12:16)

Am frühen Samstagnachmittag geben wir die Tabellenführung ab.

Da unsere Liste mit den verletzten Spielern nicht kürzer wurde, standen zum ersten Mal in dieser Saison Aleksej Kiselev und Dustin Misiak wieder im Aufgebot.

Wir starteten, wie schon in den letzten Wochen, sehr behäbig und unkonzentriert in die Partie. Die Jungs aus Alstertal nutzten dies direkt eiskalt aus und setzten sich über ein 2:5 auf ein 5:10 nach einer knappen Viertelstunde ab. Wir bekamen in der Abwehr keinen Zugriff und konnten somit unsere gefährliche 1. und 2. Welle nicht ausspielen. Zwar konnten wir durch ein kleinen Zwischenspurt und Einzelleistungen auf 10:11 verkürzen, da sich aber unsere technischen Fehler wie ein roter Faden durch die 1. Halbzeit zogen ging der Tabellensechste verdient mit einer 4-Tore-Führung in die Halbzeitpause.

Wie in der Woche zuvor versuchte uns Marius in der Pause wachzurütteln, dies sollte diesmal nicht gelingen.

Auch im zweiten Durchgang zwangen uns die Gäste zu einfach Ballverlusten, welche sie dann immer wieder zum eigenen Torerfolg nutzen konnten. Nach 45 Minuten stand ein verdientes 18:24 auf der Anzeigetafel. Nur noch wenige Leute in der Arena Süderelbe glaubten nach dem Spielverlaut noch einen Sieg, bzw Punktgewinn – doch wir rafften uns nochmal zusammen. Spielten zwar immernoch keinen schönen Handball, aber ab diesem Zeitpunkt war der Wille zu erkennen. Wie schon oft starteten wir eine Aufholjagd und kamen Tor um Tor näher an die Gäste heran. Zwei Minuten vor Ende besorgte Vito Clemens den 27:27 Ausgleichstreffer. Die Gäste nahmen anschließend ihr Time out, konnten den Angriff aber nicht erfolgreich abschließen. 14 Sekunden vor Abpfiff nahmen wir unser Time out, konnten Jan-Malte am Kreis freispielen und dieser war nur durch ein Foul zu stoppen. Die Zeit war abgelaufen, zum Strafwurf trat Mats Manthe an. Leider vergab unser sonst bombensicherer Siebenmeterschütze den Wurf und wir müssen uns mit der Punkteteilung zufrieden geben.

Durch den Sieg von Norderstedt am gestrigen Sonntag übernehmen die Jungs aus Schleswig-Holstein die Tabellenführung, haben aber ein Spiel mehr. Nächsten Samstag haben wir im Nachholspiel die Chance uns den Platz an der Sonne zurück zu erobern.

SG Hamburg Nord II – TV Fischbek 26:34 (11:17)

Nach dem erfolgreichen Spitzenspiel am vergangenem Wochenende gegen Barmbek wartete mit der Oberliga Reserve von Hamburg-Nord die nächste schwere Aufgabe auf uns.
Erschwert wurde dieses Vorhaben, mit dem beruflich, sowie privaten Fehlen unseres Trainergespannes.

Das Coachen übernahmen für dieses Spiel unsere verletzten Spieler Aleksej Kiselev, unterstützt von Sven Tobuschat, sowie von Rolf Clemens, der mit seiner fachlichen Expertise, die richtigen Worte vor Spielbeginn fand. Wir wurden noch einmal eindringlich daran erinnert, dieses Spiel professionell und mit vollem Einsatz zu bestreiten.

In den ersten 25 Spielminuten sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem die SG Hamburg Nord durch schnelles Tempospiel zu vielen einfachen Torerfolgen kamen.
Dennoch gelang es uns in den letzten vier Minuten der ersten Hälfte, von 11:12 auf 11:17 zu erhöhen.

Diesen Vorsprung konnten wir im zweiten Spielabschnitt sogar bis auf 9 Tore ausbauen, in Folge dessen kamen alle Spieler zu verdienten Einsatzzeiten und fügten sich nahtlos in das Spielgeschehen ein.

Wir gewinnen auch in der Höhe verdient, gegen einen unangenehmen Gegner und halten die Konkurrenz weiterhin auf Abstand.
Wir bedanken uns bei Rolf Clemens, für das Aushelfen auf der Trainerbank sowie bei unseren Fans, die uns wieder einmal stark unterstützten.

Bereits am kommendem Samstag haben wir das nächste schwere Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus Eilbeck. Auch hier bedarf es wieder einer hochkonzentrierten Leistung um beide Punkte mit über die Elbe zu nehmen.

Noch 6 Endspiele!

Es spielten: M.Mensing, A.Oyewusi – T.Strankmann 1, J-M.Augustin 1, T.Kappel, R.Mitleider 3, T.Ott 1, M.Manthe 6/4, M.Struß 7/1, M.Kahns, F.Zielke, V.Clemens 2, T.Latendorf 4, J.Deelmann 3

Spielfilm: 0:1 (1.Minute), 4:4 (10.), 8:9 (20.), 11:12 (26.), 11:17 (Halbzeit), 15:20 (36.), 18:25 (45.), 20:28 (48.), 23:33 (56.) 26:34 (Endstand)

TV Fischbek – HG Hamburg-Barmbek 2. Herren 32:27 (16:11)

Nachdem wir am vergangenen Donnerstag den höherklassigen AMTV aus dem Hamburger Pokal warfen (https://www.abendblatt.de/…/TV-Fischbek-wirft-Oberligisten-…) gingen wir mit einer breiten Brust in das Topsiel der Hamburg-Liga. Zu Gast war der Tabellenzweite aus Barmbek, wo wir in der Hinrunde lediglich einen Punkt gewannen.

Die Rahmenbedingungen waren super, unsere Arena Süderelbe war mit ca. 350 Zuschauern prall gefüllt.
Vielen Dank dafür!

Es entwickelte sich zunächst eine Partie auf Augenhöhe, keine der beiden Teams konnte sich in der Anfangsphase absetzten. Beim Stand von 8:6 in der 20. Minute nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit – diese Unterbrechung konnten unsere Coaches, zu unserem Vorteil nutzen und trafen die richtigen Worte. In den zehn Minuten bis zur Halbzeit konnten wir uns erfolgreich, durch einen gut aufgelegten Azeez Oyewusi im Tor und schnell vorgetragene Angriffe auf ein 16:11 absetzten.

Beim Pausentee machten wir uns bewusst, dass die Jungs aus Barmbek nach der Halbzeit nochmal alles reinwerfen werden, damit sie eventuell noch was zählbares mitnehmen können.

Im zweiten Abschnitt der Partie wurde die Abwehr des Tabellenzweiten immer offensiver. Sämtliche unserer Rückraumspieler wurden kurz gedeckt – anders als im Hinspiel fanden wir gegen diese Deckungsvariante am vergangenen Samstag immer wieder Lösungen. Die verbliebenen zwei Rückraumspieler nutzen die neugewonnen Lücken, oder es wurde über die Außenpositionen “abgeräumt”. Allerdings blieben die Barmbeker durch ihre Wurfgewalt aus dem Rückraum immer in Schlagdistanz, kamen in zweiten Durchgang aber nie näher als vier Tore an uns heran. So traf Mats Manthe in der 51. Minute per Siebenmeter zur vorentscheidenen 27:21-Führung. Nun wurde die Abwehrreihe der Gäste komplett offensiv, wir verfielen aber auch hierbei nicht in hektik und spielten die Partie souverän zu Ende. Beim Schlusspfiff stand ein verdientes 32:27 auf der Anzeigetafel.
Es war ein tolles und faires Topspiel der Hamburg-Liga, wo auch die Gäste einen großen Anteil dran hatten!

Für uns gilt es die Spannung weiter hochzuhalten und am Wochenende beim Auswärtsspiel gegen die SG Hamburg-Nord nachzulegen.

Spielfilm: 4:3 (10.Minute), 8:6 (20.), 16:11 (Halbzeit), 20:14 (40.), 26:20 (50.), 32:27 (Spielende)

Es spielten: M. Mensing und A.Oyewusi im Tor; J.-M. Augustin 4, T. Kappel, S. Siemens 1, T. Ott 4, M.Manthe 5/3, M. Struß 6, M. Kahns 3/1, F. Zielke, V. Clemens 5, T. Latendorf 2, L. Schwertner, J. Deelmann 2

Barmstedter MTV – TV Fischbek 28:33 (16:16)

Nach einer lannge Winterpause gewannen wir unser erstes Ligaspiel mehr oder weniger souverän bei kampfstarken Barmstedtern.

Wir tratren die Reise nach Barmstedt motiviert an und wollten nach der langen Winterpause gut ins Jahr 2019 starten.

Man merkte uns aber die lange Spielpause sofort an und wir lagen schnell im Hintertreffen. In der Abwehr hielten wir die Konzentration nicht hoch gennug und so fanden die langen Angriffe der Barmstedter zu oft den Weg ins Tor. Im Angrifff suchten wir zu schnell den Abschluss oder scheitereten am gegnerischen Torwart bzw. unserem Unvermögen. So plätscherte das Spiel vor sich hin und Barmstedt führte in der 15.min verdient mit 10:7. Dann verletzte sich der Barmstedter Spieler unglücklich bei einer Angriffsaktion im Gesicht, die Schiedsrichter werteten es als Tätlichkeit, womit für Sören das Spiel leider schon nach 15 min. beendet war. Auf diesem Wege auch nochmal gute Besserung!

In dieser längeren Unterbrechung konnten wir uns neu einstellen und gestalteten das Spiel nun ausgeglichener. Zur Halbzeit stand somit ein leistungsgerechtes 16:16 auf der Anzeigetafel.

In der Halbzeit nahmen wir uns vor in der Abwehr die Konzentration hochzuhalten und im Angrifff konzentrierter abzuschließen. Wir wollten uns nicht wie in der ersten Halbzeit, von den langen Angrifffen der Barmstedter aus dem Konzept bringen lassen.

Die zweite Halbzeit verlief aus unserer Sicht viel besser. Schnell konnten wir uns absetzen und einen 2-5 Tore konstant über die zweite Halbzeit halten. Besonders positiv hervorzuheben ist, dass alle Spieler zum Einsatz kamen und sich nahtlos in die Partie einfügen konnten.
Somit brachten wir das Spiel nach einer guten zweiten Halbzeit gegen einen kampfstarken Gegner souverän zu Ende.

Am Donnerstag erwartet uns gleich das nächste Spiel – im Viertelfinale des HH-Pokals gegen den Oberligisten von AMTV Hamburg um 20:30 in der Süderelbe Halle!
Wir hoffen auf eure Unterstützung!

Es spielten:

M.Mensing & A. Oyewusi im Tor; J.Augustin 4, T.Kappel 2, S.Siemens, R.Mitleider 3, T.Ott, M.Struß 9/1, M.Kahns 2, F.Zielke, V.Clemens 5/1, T.Latendorf 3, L.Schwertner 1, J.Deelmann 4

Spielfilm:

3:2 (5.min), 6:4 (10.min), 8:6 (15.min), 11:10 (20.min), 13:14 (25.min), 16:16 (Halbzeit) – 18:18 (35.min), 20:22 (40.min), 22:25 (45.min), 24:27 (50.min), 26:30 (55.min), 28:33 (Ende)

TV Fischbek – AMTV Hamburg II 41:24 (20:11)

Am Samstag empfingen wir den Aufsteiger und Tabellenvorletzten aus Rahlstedt in der Arena.

Nach einer guten Trainingswoche mit dem Sieg im Pokalspiel in Ellerbek gingen wir zu ungewohnter Spielzeit um 14.30 schnell mit 5:0 in Führung.
Der AMTV kam von Beginn an mit unserer guten und aggressiven Deckung nicht zurecht, dennoch schlichen sich Unkonzentriertheiten ein und in der 11.Minute konnte nochmal auf 7:5 verkürzt werden.

Ab diesem Moment hatten wir allerdings alles unter Kontrolle und zogen über schnelles Konterspiel immer weiter davon. Mit 20:11 gingen wir in die Halbzeitpause und gewährten in der zweiten Hälfte allen Spielern Ihre Einsatzzeiten.
Das daraus etwas der Spielfluss zu leiden hatte, war Nebensache, zu groß war die spielerische Überlegenheit an diesem Tag.
Mit etwas besserer Chancenauswertung wären deutlich mehr Tore möglich gewesen, aber nach drei Spielen in 7 Tagen ist die Luft etwas raus gewesen.
Dennoch muss so ein Spiel auch erstmal in dieser Deutlichkeit gewonnen werden, was uns in den vergangenen Spielzeiten häufig nicht gelingen konnte.
Wir gewinnen mit 41:24 und bleiben damit auch nach dem 9. Spieltag Tabellenführer.

Spielfilm: 5:0 (4.Minute), 7:5 (11.), 12:6 (16.), 17:10 (24.), 20:11 (Halbzeit), 25:12 (36.), 33:20 (47.), 40:22 (56.), 41:24 (Endstand)

Es spielten: M.Mensing, A.Oyewusi – J-M.Augustin 3, S.Siemens 5, R.Mitleider 3, M.Manthe 9/4, M.Struß 5, M.Kahns 2, F.Zielke, V.Clemens 2, T.Latendorf 1, J.Kessler 1, T.Gröhler 2, J.Deelmann 8


SC Alstertal-Langenhorn – TV Fischbek 33:36 (15:21)

In einem torreichen Spiel gewinnen wir gegen SCALA am Ende souverän mit 3 Toren.

Da wir in der Vergangenheit nicht so gut gegen SCALA aussahen, wollten wir möglichst früh dem Spiel unserem Stempel aufdrücken und die Kontrolle übernehmen.

Dies gelang uns ab dem Beginn des Spieles. Wir stellten eine gute agressive Deckung mit einem starken Towart,vorne im Angriff spielten wir die Angriffe überlegt und konsequent. Alstertal war sichtlich verunsichert und so führten wir in der 20. Minute bereits mit 9 Toren. Leider verloren wir den Fokus am Ende der ersten Halbzeit, sodass Alstertal noch verkürzen konnte und wir “nur” mit einer 6-Tore-Führung in die Halbzeit ginngen.

Wir nahmen uns in der Halbzeit vor im Angriff weiter geduldig zu spielen und in der Abwehr wieder mehr Zugriff zu bekommen.

Leider klappte dies nur im Angriff: In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, leider verpassten wir es uns frühzeitig entscheidend abzusetzen, sodass Alstertal immer in Schlagdistanz (3-6 Tore) war. Trotzdem schafften wir es Ruhe zu bewahren und konnten so einen nie wirklich gefähreten 36:33 Auswärtssieg einfahren.

Festzuhalten bleibt, dass wir trotz zwischenzeitlicher Schwächephasen recht souverän bei einem unangenehmen Gegner gewonnen haben.

Ein großes Dankeschönn geht an unsere Fans, die die Halle füllten.

Nächste Woche haben wir wieder ein Heimspiel gegen die Oberligareserve von AMTV Hamburg. Das Spiel beginnt bereits um 14:30. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Es spielten:

A.Oyewusi & M.Mensing im Tor; J.Augsutin 2, S.Siemens 5, R.Mitleider 2, T.Ott 3, M.Manthe 6/5, M.Struß 4, M.Kahns 1, F.Zielke, V.Clemens 3, T.Latendorf 4, L.Schwertner, J.Deelmannn 6

Spielfilm:
3:5 (5.min), 6:8 (10.min), 6:13 (15.min), 7:16 (20.min), 11:18 (25.min), 15:21 (Halbzeit ) – 18:23 (35.min), 21:27 (40.min), 24:30 (45.min), 27:31 (50.min), 30:34 (55.min), 33:36 (Ende)

TV Fischbek – T.H. Eilbeck 1. Herren 36:25 (19:15)

Bei unserem zweiten Heimspiel in Folge empfingen wir den Aufsteiger aus Eilbeck. Das Lob an unsere Zuschauer diesmal zu Beginn. Es ist wirklich schön zu sehen, wie unsere Süderelbehalle Heimspiel für Heimspiel toll gefüllt ist – das macht großen Spaß und ist in der Hamburg-Liga sicher einzigartig!

Wir waren gewarnt, der Aufsteiger avancierte sich diese Saison bereits mehrfach zum “Favoritenschreck” und konnte schon einige Achtungserfolge einfahren. In diesem Spiel waren allerdings, bis auf unsere Langzeitverletzten, auch alle Spieler wieder an Board.

Dementsprechend ausgeglichen startete die Partie. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der Anfangsphase absetzten. Die Eilbecker schafften es zu Beginn immer wieder Daniel Pohlmann (trug neun Jahre das Fischbeker Trikot) am Kreis einzusetzten. In unserem Mittelblock fehlte schlichtweg die Abstimmung. Nach rund 16 Minuten stand ein leistungsgerechtes 9:9 auf der Anzeigetafel. Nun war allerdings spürbar, dass die Kräfte bei den ersatzgeschwächten Gästen nachließ und wir unsere “breite Bank” ausspielen konnten. So konnte zum Beispiel Jonas Deelmann, der uns einige Partien fehlte, dem Mittelblock die nötige Stabilität verleihen. Folgerichtig konnten wir uns über unsere Tempoangriffe auf ein 19:15 bis zur Halbzeitpause absetzten.

In der Halbzeitpause waren wir uns einig, wenn wir mit der Intensität weiterspielen würden, dass der Aufsteiger dem nicht lange standhalten kann.

So kam es dann auch, wir konnten die Spannung hochhalten. So setzten wir uns in der zweiten Halbzeit nach und nach ab. Die komplette Partie über konnten wir immer wieder frische Kräfte von der Bank bringen und unser Tempo hochhalten. Ein Beleg dafür ist, dass ein weiteres Mal alle Feldspieler ein Treffer erzielen konnten. Dennoch muss man festhalten, dass die Gäste zu 100 % in der Hamburg-Liga angekommen sind und einen tollen Fight ablieferten – demenstprechend bedanken wir uns bei den Eilbeckern für ein ausnahmslos faires Hamburg-Liga Spiel, wo sich jedes Schiedsrichter Gespann nur drüber freuen kann.

Am kommenden Wochenende steht für uns ein Auswärtspiel auf der Agenda. Es geht am Samstag zum Sport Club Alstertal-Langenhorn, wo wir letzte Saison leider eine Niederlage kassierten. Wir hoffen darauf ein wenig Widergutmachung betreiben können.

Spielfilm: 6:6 (10. Minute), 13:11 (20.), 19:15 (Halbzeit), 26:21, (40.), 30:22 (50.), 36:25 (Spielende)

Es spielten: M. Mensing, A. Oyewusi – J.-M. Augustin 2, S.Siemens 1, R. Mitleider 5, J. Keßler 3, T. Ott 3, M. Manthe 1/1, M. Struß 5, M. Kahns 5/1, F. Zielke 1, V. Clemens 6, T. Latendorf 1, J. Deelmann 3

TV Fischbek – SG Hamburg Nord II 40:33 (18:14)

In einem für die Zuschauer ansehnlichen Spiel setzten wir uns, gegen die starke kämpfende Reserve von Hamburg-Nord, am Ende mit 7 Toren durch.

Leider mussten wir vor dem Spiel auf Jan-Niclas, Jonas, Vito und Sven verzichten. Dafür rückten mehrere Jungfische in den Kader.

Anders wie im vorherigen Spiel verschliefen wir nicht die Anfangsphase und konnten schnell mit 2 Toren im Führung gehen. Leider schafften wir uns nicht klar abzusetzen, sodass HH-Nord immer den Abstand zwischen 1-3 Toren halten konnte. Zu oft scheiterten wir am gegnerischen Torhüter und in der Abwehr fanden wir auch keinen richtigen Zugriff. Zum Ende der Halbzeit konnten wir uns ein wenig fangen und gingen mit einer 4-Tore-Führung in die Halbzeit.

In der Halbzeit nahmen wir uns vor in der Deckung kompakter zu stehen und vorne unsere Chance konsequenter zu nutzen.

In der zweiten Halbzeit hielten wir zunächst unseren Vorsprung, dann aber brachten wir uns wegen unnötiger 2 min. Strafen unnötig in Bedrängnis und HH-Nord konnte auf 2 Tore herankommen. Hier behielten wir aber klaren Kopf und spielten selbst in doppelter Unterzahl unsere Angriffe ruhig aus und spielten uns immer wieder gute Möglichkeiten heraus. In der 55. Minute hatten wir uns wieder eine 5 Tore Führung erspielt und das Spiel war entschieden.

Festzuhalten bleibt, dass wir unsere Chancen konsequenter nutzen müssen, um den Gegner nicht unnötig im Spiel zu halten. Auch in der Abwehr müssen wir uns wieder steigern, um unsere Torhüter mehr zu unterstützen. Trotzdem sollte man auch nicht die Leistung von HH-Nord klein reden, die gegen uns einen guten und schnellen Ball gespielt haben.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Fans, die uns wie immer überragend das ganze Spiel unterstützt haben.

Unser nächstes Heimspiel ist schon nächste Woche gegen den starken Aufsteiger aus Eilbeck. Wir freuen uns wieder über eure Unterstützung!

Es spielten:
M.Mensing & A.Oyewusi im Tor; J.Augustin 6, T.Strankmann 1, S.Siemens 1, R.Mitleider, T.Ott 2, M.Manthe 10/3, M.Struß 6, M.Kahns 3, F.Zielke 3, T.Latendorf 6, L.Schwertner 1, T.Gröhler 1

Spielfilm:
6:5 (10.min) – 10:8 (20.min) – 18:14 (Halbzeit) – 25:22 (40.min) – 32:26 (50.min) – 40:33 (Ende)


HG Hamburg-Barmbek 2. Herren – TV Fischbek 30:30 (16:13)

Eine Erwärmung im Vorraum, eine kalte und enge Halle, ein später Anwurfzeitpunkt der nochmal nach hinten verschoben worden ist und das alles an einem Sonntagabend – das entspricht nicht gerade unseren Vorlieben. Hinzu kam, dass wir ohne unseren erfahrenen Keeper Sven Tobuschat (Verletzt), den letzjährigen Torschützenkönig Aleksej Kiselev (Verletzt), unseren Abwehrdirigenten Jonas Deelmann (Urlaub) und unseren bis dato zweitbesten Torschützen Tim Kappel (Auslandseinsatz) auskommen mussten.

Die genannten Faktoren spielten uns in der Anfangphase sicher nicht in die Karten, ist aber keine Entschuldigung für unser Auftreten der ersten 15 Minuten (11:5) – so gewinnt man kein einziges Hamburg Liga Spiel! Wir ließen uns von der offensiven Barmbeker Deckungsvariante überraschen, kamen kaum zu guten Wurfmöglichkeiten. Ganz im Gegensatz zu den Barmbekern, die sich immer wieder freie Wurfpositionen erarbeiteten und unserer Abwehr, sowie unserem sonst starken Azeez Oyewusi keine Chance ließen. Nach rund einer Viertelstunde Spielzeit sah sich Marius Kabuse gezwungen unseren jungen Keeper Maurice Mensing nachzutragen. Der Plan ging auf, Maurice konnte in der ersten Aktion einen freien Ball parieren und stellte sich gut auf die Würfe aus dem Barmbeker Rückraum ein. Mit diesen Paraden verhalf er uns zur Aufholjagd. Wir gewannen im zweiten Abschnitt der ersten Halbzeit an Sicherheit dazu und konnten bis zur Pause auf 16:13 verkürzen.

In der Halbzeit waren wir uns einig, dass wir auf einem guten Weg sind – aber es genau so weiter gehen muss.

Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem ansehnlichen Spiel, mit zwei guten Hamburg-Liga Mannschaften – daran hatte auch der Supportblock HGHB seinen Anteil. Klasse Stimmung, Männer! Allerdings kamen wir ein wenig druckvoller aus der Kabine, angeführt von einem starken Tim Latendorf, der alle seine acht Treffer im zweiten Durchgang erzielte. Somit schafften wir es uns bis zur 42. Minute auf drei Tore abzusetzten und diesen Vorsprung bis zur 56. Minute zu halten (26-29). Nun wurden wir wieder fahrig in unseren Aktionen und schloßen hektisch ab, was die Barmbeker mit Gegenstößen bestraften. So kam es, dass wir 30 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer zum 30:30 fingen und unseren letzten Angriff nicht erfolgreich abschließen konnten und die Partie pari endete.

Im Großen und Ganzen, gerade im Anbetracht der Anfangsphase, war es ein gerechtes Unentschieden.

Danke an die mitgereisten Fischbeker, die uns toll unterstützten!

Nach diesem Spiel stehen wir, gemeinsam mit der HGHB II und der HSG Pinnau, an der Tabellenspitze der Hamburg-Liga – ehe wir am kommenden Samstag die SG Hamburg Nord II zum Heimspiel in der Arena Süderelbe erwarten.

Spielfilm: 7:3 (10. Minute), 12:9 (20.), 16:13 (Halbzeit), 19:20 (40.), 25:27 (50.) 30:30 (Spielende)

Es spielten: M.Mensing, A. Oyewusi – J.-M. Augustin 3 Tore, S. Siemens 1, R. Mitleider 1, J.Keßler 4, T. Ott 1, M. Manthe 1/1, M. Struß 6, M. Kahns 2, F. Zielke 1, V. Clemens 2, T. Latendorf 8, L. Schwertner


TV Fischbek – Barmstedter MTV 30:19 (13:9)

Nachdem wir bereits vorige Woche klar gegen den Aufsteiger aus Pauli gewannen, empfingen wir diesen Samstag einen weiteren Aufsteiger bei uns in der Arena.
Anders als die Kiezhandballer, kamen die Jungs aus Schleswig-Holstein mit guten Ergebnissen und bereits zwei Siegen in die Arena. Wir stellten uns also auf Topmotivierte Gegner ein.

Verzichten mussten wir diesmal nicht nur auf die verletzten Aleksej Kiselev und Sven Tobuschat, sowie den Erkrankten Jonas Deelmann, sondern auch auf Jan Kessler, dieser fehlte jedoch aus einem besonders schönen Anlass, da seine Tochter zur Welt kam.

Die Partie begann schleppend und wir lagen bereits nach 5 Minuten mit 1:3 hinten. Hier merkte man, dass unser Mittelblock so diese Saison noch nicht zusammen gespielt hat.
In der insgesamt fairen Begegnung (nur zwei Zeitstrafen und drei Siebenmeter) setzten wir uns bis zur Halbzeitpause aber nur auf ein recht knappes 13:9 ab.
„Barmstedt hat in der ersten Halbzeit sehr lange Angriffssequenzen gespielt, bei denen man durchgehend die Spannung halten muss um darauf folgend im Angriff einen kühlen Kopf bewahren muss“, resümiert Kabuse die ersten 30 Minuten. „Die erste Halbzeit war nicht unbedingt schlecht, aber sie war nicht entsprechend unseren Vorstellungen“.

Nach dem Seitenwechsel, haben wir uns nun vollständig auf das doch Angriffsspiel der Gäste einstellen können und wir erkämpften über unsere immer stärker werdende Abwehr viele Bälle, die wir in schneller zweiter Welle meist sicher verwerteten.
Innerhalb von 15 Minuten konnten wir von 13:9 auf 25:12 davon ziehen.
Folglich richtig, wechselten wir nun auf jeder Position durch und gewährten jedem Spieler seine Einsatzzeit.
Hierbei zeigten wir erneut, dass von jedem Torgefahr ausging und sich alle im Angriff eingesetzten Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Dennoch machten wir in diesem Spiel zu viele einfache Fehler und zeigten allenfalls eine durchschnittliche Leistung.

Trotzdem gehen wir mit 7:1 Punkten als Tabellenerster in die kurze Herbstpause, mit dem Wissen das wir noch viel zu Erledigen haben und es noch deutlich besser können.

Spielfim: 0:1 (1.Minute), 1:3 (5.), 5:3 (12.), 9:6 (19.), 13:9 (Halbzeit), 16:9 (33.), 24:12 (47.), 27:16 (55.), 30:19 (Endstand)

Es spielten: M.Mensing, A.Oyewusi – T.Kappel 4 Tore, J-M.Augustin 5, S.Siemens 1, R.Mitleider 2, T.Ott 1, M.Manthe 2/1, M.Struß 7, M.Kahns 2, F.Zielke 3, V.Clemens 1, T.Latendorf 2, L.Schwertner


FC St. Pauli II – TV Fischbek 18:31 (10:14)

Am vergangenen Samstag konnten wir unsere ersten zwei Auswärtspunkte einfahren und gegen den FC St Pauli II verdient mit 18:31 gewinnen.

In dem Spiel gegen den Aufsteiger mussten wir auf unseren langzeitverletzten Aleksej und auf, den am Knie lädierten, Sven verzichten. Für Sven rutschte unser Jungfisch Maurice in den Kader.

Auch wenn wir die Jungs vom FC St Pauli II für uns ein unbeschriebenes Blatt waren, erwarteten wir dennoch einen hoch motivierten Gegner. Dementsprechend mahnende Worte fand Marius vor dem Spiel in der Kabine. Diese schienen Früchte getragen zu haben – mit einer starken Abwehr Leistung und einem gut aufgelegten Azeez dahinter konnten wir uns zügig über ein 1:6 auf ein 2:9 bis zur 13. Minute absetzten. In der Folge wurden die Gastgeber allerdings griffiger und schafften es unseren Spielfluss zu unterbrechen und bis zur Halbzeit auf ein 10:14 aufzuschließen.

In der Pause wurde dann klar angesagt, dass wir uns in der 2. Halbzeit wieder auf unsere Stärken besinnen sollen, mit denen wir in der Anfagsphase St. Pauli keine Chance ließen.

Gesagt, getan – mit einem 6:2 Lauf kamen wir aus der Kabine und konnten die Partie vorentscheiden. Dieses Mal hatten die stark kämpfenden Paulianer dem nichts entgegen zusetzen. Demzufolge konnten wir, wie bereits geschrieben, einen nie gefährdeten und verdienten 18:31 Sieg einfahren.

Positiv zu erwähnen bleibt, dass alle Spieler im Kader Spielzeit erhielten und jeder Feldspieler sich in die Torschützenliste eintragen konnte.

Spielfilm: 2:6 (10. Minute), 5:11 (20.), 10:14 (Halbzeit), 14:20 (40.), 16:25 (50.), 18:31 (Endstand)

Es spielten: M. Mensing, A. Oyewusi – J.-M. Augustin 5, T. Kappel 3. S. Siemens 2, R. Mitleider 1, J. Kessler 2, M. Manthe 4/4, M. Struß 7/2, M. Kahns 1, F. Zielke 2, V. Clemens 1, T. Latendorf 2, J. Deelmann 1


TV Fischbek – HT Norderstedt 29:21 (13:9)

In unserem ersten Heimspiel der Saison gelang uns ein souveräner Erfolg gegen das HT Norderstedt.

Die Vorzeichen für das Spiel waren gut, alle Spieler waren fit und wir gingen hochmotiviert ins Spiel.

Nach einingen Startschwierigkeiten in den ersten Minuten, in denen es im Angriff nicht rund lief, kamen wir besser ins Spiel und übernahmen die Führung. Wir verwalten eine 1-2 Tore Führung, ehe wir uns gegen Ende der ersten Halbzeit,durch eine Steigerung in der Abwehr, auf 4 Tore zur Halbzeit absetzen konnten.

In der Halbzeit nahmen wir uns vor weiter sicher in der Abwehr zu stehen und unsere Torhüter besser zu unterstützen. Des weiteren wollten wir im Angriff das Spiel schneller gestalten, um die Norderstedter Abwehr mehr in Bewegung zu bringen.

Wir starteten sehr gut in die zweite Halbzeit und konnten das Umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Wir erspielten uns schnell eine komfortable 5-7 Tore Führung. Anders als in der letzten Saison verteidigten wir die Führung souevrän und gewannen am Ende verdient mit 8 Toren Vorsprung.

Festzuhalten bleibt, das wir gerade in der zweiten halbzeit sehr souverän gespielt haben und zu keiner Zeit das Spiel nicht in der Hand hatten. Des weiteren wurde unser Spielfluss besonders in der zweiten halbzeit nie unterbrochen, obwohl wir viel durchwechselten und alle Spieler zum Einsatz kamen.

Einziger Wermutstropfen bleibt die Verletzung von Sven, wir hoffen, dass du bald wieder auf der Platte stehst!

Nächsten Samstag treffen wir auf die Oberligareserve von St.Pauli – wir würden uns über viel Unterstützung freuen!

Es spielten:

S.Tobuschat & A. Oyewusi im Tor; J.Augustin 1, T.kappel 1, S.Siemens 1, R.Mitleider 1, J.Kessler 5, T.Ott 2, M.Manthe, M.Struß 10/2, M. Kahns 2, V.Clemens 1, T.Latendorf 3, J.Deelmann 1


HTS/BW96 – TV Fischbek 33:33 (18:18)

Nach einer langen, anstrengenden und guten Vorbereitung, in der wir in unseren Testspielen mit guten Ergebnissen zeigen konnten, dass wir auf einem guten Weg sind, starteten wir am Freitag gleich mit einem Topspiel in die neue Saison.

Es empfing uns HTS / BW96 Handball 1. Herren, die in dieser Saison der absolute Favorit auf den Meistertitel sind.
Dennoch waren wir heiß darauf zu zeigen, dass wir ein ebenbürtiger Gegner sein können.
Die Anreise nach Halstenbek gestaltete sich jedoch bereits aus echte Aufgabe und einige Spieler kamen erst kurz vor Anpfiff in die Halle.
Vielen Dank an die Höhenkontrolle vor dem Elbtunnel.

Vielleicht der kurzen Erwärmung, oder der Aufregung geschuldet, kamen wir nur schwer in diese Partie und liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher.

Mit fortlaufender Spielzeit kämpften wir uns jedoch in das Spiel und unser Angriff wurde strukturierter und auch die leichtfertigen Fehler stellten wir Stück für Stück ab.
Dementsprechend leistungsgerecht gingen wir mit einem 18:18 in die Kabine.

Angeführt von Jonas Deelmann, der nicht nur im Angriff die nötigen Akzente setzen konnte, sondern auch im Mittelblock zusammen mit Jan Kessler die Abwehr stabilisierte, setzten wir uns mit 3 Toren ab.

In der 50.Minute mussten wir unsere Deckung umstellen, da Jonas Deelmann, seine 3. Zeitstrafe erhielt. Die Partie wurde nun deutlich hitziger.
Beim Stand von 33:32 aus unserer Sicht wurde Jan Kessler mit 2.Minuten vom Platz gestellt.
Zwei unserer Spieler beschwerten sich daraufhin über diese Entscheidung, was ebenfalls mit Zeitstrafen geahndet wurde.
Sowas darf absolut nicht passieren, somit standen wir mit nur noch 3 Feldspielern auf der Platte und mussten den Ausgleichstreffer hinnehmen.
20 Sekunden vor Spielende besprachen wir unseren letzten Angriff, kamen sogar noch in Wurfposition, jedoch konnte Timo Ott keinen gezielten Wurf mehr aufs Tor bringen, ob hier auf Siebenmeter hätte entschieden werden müssen, ist nebensächlich.

Wir hätten unsere Nerven besser im Griff haben müssen, dafür entschuldigen wir uns beim sonst solide pfeifenden Schiedsrichtergespann Paschen/Haase.

„ Es war ein sehr enges Spiel gegen eine starke Mannschaft, die auf vier bis fünf Positionen über Spieler mit Bundesligaerfahrungen verfügt. Die Abwehr stand kompakt und im Angriff haben wir ein sehr variables Spiel gezeigt“ so Coach Kabuse nach dem Spiel,
welcher mit dem Punktgewinn trotzdem zufrieden war.

Spielfilm: 1:0 (2.Minute), 3:3 (6.), 8:5 (12.), 17:14 (24.) 18:18 (Halbzeit), 19:19 (31.), 21:24 (38.) 22:26 (41.), 32:28 (52.), 33:31 (55.), 33:33 (Endstand)

Es spielten: S.Tobuschat, A.Oyewusi – T.Kappel 4 Tore, S.Siemens, J.Kessler 3, T.Ott 1, M.Manthe 3/1, M.Struß 1, M.Kahns 5, F.Zielke, V.Clemens 6, T.Latendorf 4, J.Deelmann 6