Besser im Blick

Alle Rechte über die hier dargestellten Artikel liegen bei Besser im Blick.
Bericht vom 04.12.2018:

Sieg bringt den Handballern des TV Fischbek alleinige Tabellenführung

Fischbek. Am vergangenen Samstag, 27.10.18, schlugen die Hamburg-Liga-Handballer des TV Fischbek (TVF) die zweite Mannschaft der SG Hamburg-Nord in der Arena Süderelbe mit einem sicheren 40:33 (18:14). Durch das 30:30-Unentschieden der zweiten Mannschaft von der HG Hamburg-Barmbek gegen den TH Eilbeck sind die Fischbeker nun mit 10:2 Punkten alleiniger Tabellenführer.

Gegen Barmbek hatte die Mannschaft von TVF-Trainer Marius Kabuse ebenso wie an diesem Wochenende Eilbeck mit 30:30 gespielt und dabei vor allem den Spielbeginn jener Partie verschlafen. Dies sollte sich am Samstag gegen Hamburg-Nord nicht wiederholen. Kabuse musste auf Vito Clemens, Jonas Deelmann, Tim Kappel und Jan-Niclas Kessler verzichten und hatte mit dem verbliebenen Kader wie gewollt die Nase vorn.

Durch die Treffer von Tim Latendorf, Marek Struß und zweimal Jan-Malte Augustin führten die Gastgeber nach knapp fünf Minuten mit 4:1. Zwar hatte die Abwehr in der frischen Konstellation ab und an leichte Probleme, den Angriff der Gäste in den Griff zu bekommen, fand sich aber immer mehr. „Den Start haben wir ganz gut hinbekommen“, erklärt Kabuse. „Wir haben eigentlich guten Handball gespielt“. Beim Stand von 6:5 in der zwölften Minute vergab Mats Manthe einen Siebenmeter, traf aber im Nachwurf. Dies war sein erster von insgesamt zehn Treffern, womit er an diesem Tag der erfolgreichste Torschütze der Fischbeker war. „Mats konnte die großen Räume in der Deckung nutzen, da sich die gegnerische Abwehr sich mehr auf unsere Halbpositionen konzentriert hat“, so Kabuse. Vier weitere Treffer erzielte Manthe noch bis zur Pause und zum Stand von 18:14.

Ganz zufrieden ist der Fischbeker Coach jedoch nicht: „Spielerisch muss man sagen, dass wir in vielen Situationen das gezeigt haben, was wir uns vorstellen. Größtes Problem war wieder einmal, dass wir uns nicht ausreichend belohnt und unsere Chancen nicht konsequenter genutzt haben“. Deshalb hätte seine Mannschaft sich nicht konsequenter absetzen können.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich wie ein offener Schlagabtausch. Die Gäste kamen gegen den TVF besser zum Zug. „Wir haben die Abwehr nicht mehr so stellen können, sodass Nord viele einfache Tore machen konnte“, resümiert Kabuse. Seine Mannschaft behielt aber insgesamt immer mindestens zwei Tore Vorsprung (24:22 und 27:25). Langsam aber sicher setzten sich die Fischbeker trotz Kräfteverschleiß dann aber über ein 30:26 und 37:31 ab. Für den 40:33-Endstand sorgten am Ende Augustin und Felix Zielke mit den letzten beiden Treffern des Spiels.

Nun steht der TVF allein mit 10:2 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz, verfolgt von der HT Norderstedt mit einem Spiel mehr und 10:4 Punkten und der zweiten Mannschaft der HG Hamburg- Barmbek mit 9:3 Punkten. Bereits am kommenden Samstag (3. November) ist das nächste Heimspiel um 18:30 Uhr in der Arena Süderelbe. Gegner ist dann die Mannschaft des TH Eilbeck, die mit 8:4 Punkten auf dem derzeit fünften Tabellenplatz stehen.

Ich freue mich sehr auf dieses Spiel“, sagt Fischbeks Coach. Kein Wunder, denn es kommt mit den Gästen dann nicht nur Shohei Sasaki als ehemaliger Spieler in die Arena, sondern mit Daniel Pohlmann auch ein Spieler, der viele Jahre als Mannschaftsführer für den TVF auf der Platte stand.

Tore für den TVF: Mats Manthe (10/3), Jan-Malte Augustin, Tim Latendorf, Marek Struß (je 6), Marcel Kahns, Felix Zielke (je 3), Timo Ott (2), Tammes Gröhler, Lars Schwertner, Soeren Siemens und Timon Strankmann (je 1).


Bericht vom 02.10.2018:

Handball-Herren des TV Fischbek sind weiter ungeschlagen- 30:19-Heimsieg über Aufsteiger Barmstedter MTV

Fischbek. Die Hamburg-Liga-Handballer des TV Fischbek (TVF) gewinnen weiter. Am vergangenen Samstag,  29.09.18, besiegten sie in der Arena Süderelbe den Aufsteiger vom Barmstedter MTV (BMTV) deutlich mit 30:19 (13:9). Damit ist die Mannschaft von Trainer Marius Kabuse alleiniger Spitzenreiter.

Die Partie begann schleppend für die Gastgeber, die den Aufsteiger in den ersten fünf Minuten auf 1:3 davonziehen ließ. Lediglich Robert Mitleider war nach gut zwei Minuten einmal erfolgreich für den TVF. Dann jedoch fanden sie sich sowohl in Angriff als auch in der Abwehr. Hier stand auch der neu zusammengestellte Mittelblock, denn Kabuse musste in dieser Partie auf Jonas Deelmann und Jan Niclas Kessler verzichten.

Das ist sehr positiv, dass wir den Ausfall von unserem eigentlichen Mittelblock kompensieren konnten“, äußert sich der Fischbeker Trainer sehr zufrieden. „Das spiegelt wieder, was für eine starke Gemeinschaft wir in diesem Jahr entstehen lassen konnten“. In der neunten Minute übernahm der TVF durch das Tor von Marek Struß mit 4:3 erstmals die Führung und gab sie auch bis zum Ende nicht mehr her.

In der insgesamt fairen Begegnung (nur zwei Zeitstrafen und drei Siebenmeter) setzten sich die Gastgeber bis zur Halbzeitpause aber nur auf ein recht knappes 13:9 ab. „Barmstedt hat in der ersten Halbzeit sehr lange Angriffssequenzen gespielt, bei denen man durchgehend die Spannung halten muss und darauf folgend im Angriff einen kühlen Kopf bewahren muss“, resümiert Kabuse die ersten 30 Minuten. „Die erste Halbzeit war nicht unbedingt schlecht, aber sie war nicht entsprechend unseren Vorstellungen“.

Tim Kappel erzielte kurz nach dem Wiederanpfiff den Treffer zum 14:9 für den TVF und begann damit das Entfernen der Gastgeber vom BMTV. Die Abwehr hatte nach Anweisungen in der Pause nun endgültig zur Zusammenarbeit gefunden. „Dadurch waren die Abläufe für den Angriff schneller und klarer“, sagte Kabuse erfreut. Die Fischbeker erreichten eine bessere Ausbeute und konnten sich deutlicher absetzen. Hierbei zeigten sie erneut, dass von jedem Spieler eine Torgefahr ausgeht. In den Schlussminuten waren die Gäste dann noch einmal erfolgreicher im Abschluss. Zu diesem Zeitpunkt war es jedoch bereits zu spät, um das Spiel noch einmal zu drehen.

Nach vier Spielen ist der TVF nun die einzige Mannschaft mit 7:1 Punkten an der Spitze. Nachfolgend steht die zweite Mannschaft der HG Hamburg-Barmbek mit 5:1 Punkten und nur drei absolvierten Spielen und dahinter SC Alstertal-Langenhorn mit 4:0 Punkten bei nur zwei Spielen. Während die anderen Vereine schon am übernächsten Wochenende bereits in den nächsten Spieltag gehen, haben die Fischbeker eine Woche länger Pause. Dann müssen sie zum Spitzenspiel nach Barmbek, die vorher in der Partie gegen die SG Hamburg-Nord mit dem TVF in der Tabelle gleichziehen könnten.


Bericht vom 27.09.2018:

Handball: TV Fischbek wirft die Zweite vom FC St. Pauli vom Kiez

Fischbek. Start – Spiel – Sieg: So einfach lässt sich das Spiel der ersten Handballherren des TV Fischbek (TVF) gegen die zweite Mannschaft des FC St. Pauli (FCS) zusammenfassen. Am vergangenen Samstag, 22.09.18, schlug das Team von Trainer Marius Kabuse die Gastgeber in der Halle Budapester Straße mit einem deutlichen 31:18 (14:10). Unterstützt wurden die Gäste dabei von knapp 30 Fischbeker Fans, die ihr Team lautstark anfeuerten.

Der Start verlief für die Fischbeker optimal. Tim Latendorf, Jan-Malte Augustin und Marek Struß brachten mit ihren Toren die Gäste mit 3:0 in Führung. Erst dann gelang es Felix Diegel in der 5. Minute, den ersten Treffer für den FCS zu erzielen. In der Abwehr stand der TVF kompakt in der Abwehr und hatte ansonsten mit Azeez Oyewusi einen gut aufgelegten Schlussmann im eigenen Kasten. „Wir hatten einen guten Start, haben im Angriff direkt das Tempo eingebracht und gezeigt, wie variabel wir spielen können“, fasst Kabuse zunächst einmal zusammen.

So erarbeiteten sie einen sicheren Vorsprung und führten nach 17 Minuten mit 11:4. Erst dann schlich sich ein kleines Tief in das Spiel der Fischbeker und die Gastgeber machten Boden gut. „Pauli hat gut und bewusst Möglichkeiten gesucht, unseren Fokus von unseren Stärken abzuwenden und uns darin zu verzetteln.” Mit Erfolg, denn nach knapp 27 Minuten stand es nur noch 12:9. Der TVF hielt seinen Gegner dann aber erst einmal auf Distanz. Auch in den letzten knapp 90 Sekunden der ersten Halbzeit, wo die Gäste durch die Zeitstrafen von Tim Kappel und Soeren Siemens teilweise in doppelter Unterzahl waren. Lediglich Fynn Hendrik Kardel konnte noch den Pausentreffer zum 14:10 erzielen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verkürzte Kardel noch auf 11:14. Doch dann legten die Fischbeker einen 5:0-Lauf auf die Platte. Ab der 48. Minute erzielten sie sogar noch einmal sechs Tore hintereinander. Pauli konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben und schaffte dies auch mit Hilfe der Gäste. „Wir haben die zweite Halbzeit ruhig und mittelmäßig zu Ende gespielt“, fasst Kabuse zusammen. „Wir haben eine starke Abwehr gestellt, aber vorn nicht die Klasse aufkommen lassen, in Ruhe den Vorsprung noch deutlicher werden zu lassen“.

Fischbek steht nun mit der zweiten Mannschaft der HG Hamburg-Barmbek auf dem ersten Platz. Beide Teams haben bei drei Spielen 5:1 Punkte erzielt. Derzeit auf Platz drei steht SC Alstertal- Langenhorn, die jedoch mit 4:0 Punkten noch ein Spiel weniger absolviert haben. Am kommenden Samstag, 29. September (Spielbeginn 18:30 Uhr), spielt der TVF erneut gegen einen Aufsteiger. Wenn dann allerdings der Barmstedter MTV in die Arena Süderelbe kommt, wird das Spiel sicherlich nicht so leicht. Denn die würden im Falle ihres Sieges mit derzeit 4:2 Punkten (4. Tabellenplatz) an den Fischbekern vorbeiziehen. Für Kabuse ist der Weg für diese Begegnung der gleich: „Bei Barmstedt stehen wir vor der gleichen Aufgabe wie gegen Pauli. Nur haben die schon gepunktet. Der Fokus bleibt weiter auf der eigenen Leistung“.

Tore für den TVF: Marek Struß (7/2), Jan-Malte Augustin (5), Mats Manthe (4/4), Tim Kappel (3), Jan Niclas Kessler, Tim Latendorf, Soeren Siemens, Felix Zielke (je 2), Vito Clemens, Jonas Deelmann, Marcel Kahns und Robert Mitleider (je 1).


Bericht vom 03.09.2018:

Marius Kabuse: In der neuen Handball-Saison vom Spieler zum Trainer beim TV Fischbek

Fischbek. Beim Handball steht die Hamburg-Liga kurz vor dem Start in die Saison 2018/2019 – und auch die erste Herrenmannschaft des TV Fischbek (TVF) steht in den Startlöchern. Am Ende der vergangenen Saison stand der TVF auf einem soliden dritten Tabellenplatz mit einer minimalen Chance auf den Sprung in die Oberliga. Nachdem dies jedoch nicht eingetreten ist, erfolgt ab Freitag, 7. September, mit der Saisoneröffnung bei HTS/BW96 in Halstenbek um 20 Uhr der erneute Einsatz in der Hamburg-Liga.

Verzichten muss die Mannschaft auf den spielerischen Einsatz von Marius Kabuse. Denn dieser, der – wie berichtet – kürzlich neuer König beim Schützenverein Heimfeld geworden ist, hat die Funktion als Trainer übernommen und bringt zusammen mit Co-Trainer Thorsten Siemens die Fischbeker durch die kommende Saison. Zum Saisonziel sagt Kabuse:“Das haben wir intern besprochen“.

Fischbeks Trainer ist als Spieler der einzige, den die Mannschaft als Abgang zu verkraften hat. Verstärkungen hat der TVF gleich mehrere: Jonas Deelmann ist als Kreisspieler von der HG Hamburg-Barmbek gekommen und hat in der vergangenen Saison Regionalligaerfahrungen sammeln können. Rückraumspieler Mats Manthe fängt nach einer Pause wieder an zu spielen und hat vorher mit dem TuS Lübeck in der Oberliga gespielt. Wieder zurück beim TV Fischbek ist Vito Clemens.

Aber auch durch vereinsinterne Spieler wird die Mannschaft von Kabuse gestärkt. So ist Tim Kappel (Rückraum) aus der zweiten Herrenmannschaft ins Team gestoßen und Maurice Mensing (Tor) und Tammes Gröhler (ebenfalls Rückraum) stammen aus der A-Jugend. Mit den Zugängen aus dem eigenen Verein wollen Kabuse und Siemens ein Zeichen setzen: “Das spiegelt einen Weg wider, den wir fördern und fordern wollen“, so Fischbeks Trainer. “Mit Eigengewächsen zu alter Stärke finden und immer weiter unser Wohnzimmer an den Spieltagen zu einer Art großen Fischbeker Familienfeier zu machen“.

Mit der bisherigen Integration ist Kabuse zufrieden: „Das hat wunderbar geklappt und die Neuzugänge sind eine echte Verstärkung für die Mannschaft“. Genügend trainiert und getestet wurde in der Vorbereitung auch. So gab es neben Extratrainingseinheiten in der Arena Süderelbe auch ein kurzes Trainingslager in Dänemark. Bei den Testspielen mussten sich die Fischbeker nur gegen die erste Mannschaft des VfL Fredenbeck geschlagen geben. Die anderen Spiele wurden mehr oder weniger deutlich gewonnen. So gab es zum Beispiel einen sehr deutlichen 54:22-Sieg gegen den Landesligisten Buxtehuder SV. Deutlich knapper war es dagegen beim Testspiel gegen den Schleswig-Holstein-Ligisten HSG Horst/Kiebitzreihe mit einem Endstand von 27:25, während beim 29:23 gegen den Oberligisten vom FC St. Pauli mehr Luft zwischen dem TVF und den Gästen war.

Das erste Heimspiel bestreitet der TVF am Samstag, 15. September, wie gewohnt ab 18:30 Uhr in der Arena Süderelbe. Zu Gast ist dann die HT Norderstedt. Weitere Heimspiele des laufenden Jahres: am 29. September gegen den Barmstedter MTV, am 27. Oktober gegen SG Hamburg-Nord 2, am 3. November gegen TH Eilbek, am 17. November gegen AMTV Hamburg 2, am 1. Dezember gegen HSG Pinnau und am 8. Dezember gegen HTS/BW96. Alle Spiele starten jeweils um 18:30 Uhr in der Arena Süderelbe. Die einzige Ausnahme ist das Spiel gegen die HSG Pinnau. Die wird bereits um 16 Uhr angepfiffen.